2011/16 Die Feuerwehr sorgt für Volldampf

Wrist(hau) So einen Hilfseinsatz hat die Freiwillige Feuerwehr Wrist auch nicht jeden Tag, doch als der Anruf der Ulmer Eisenbahnfreunde einging, da wusste Gemeindewehrführer Siegfried Plath sofort, hier helfen wir gern. Am Sonntagmorgen gegen 10.20 Uhr wurde in der Bahnhofstraße eine Schlauchleitung gelegt. Die Gemeinde mit ihrer schlagkräftigen Wehr erwartete hohen Besuch. Gegen 10.30 Uhr lief die schnaufende „Alte Dame“, unter britischen Eisenbahnfans auch mit dem Spitznamen „Roaring Monster“ – „Das röhrende Monster“ tituliert, in den Bahnhof von Wrist ein. Die Nachricht hatte sich am Morgen schnell in der Gemeinde herumgesprochen und so waren viele Bürgerinnen und Bürger gekommen, um der Schnellzugdampflok 03 1010 einen würdigen Empfang zu bereiten.

Der nostalgische Sonderzug befand sich auf der Strecke von Bremen über Hamburg nach Flensburg, wo an diesem Wochenende das größte europäische Dampferspektakel mit großen und kleinen Dampfbooten, Dampflokomotiven, Landmaschinen und Modellen stattfand.

Die 03 1010 hatte sich prächtig herausgeputzt und strahlte ihre ganze Schönheit aus, das Herz vieler Eisenbahnfreunde schlug beim Anblick höher. Im historischen Ambiente der Waggons aus den dreißiger Jahren hatten fast 300 Gäste einen Platz gefunden und nutzten den kurzen Aufenthalt nun, um ein Erinnerungsfoto auf dem Bahnhof zu machen.

Für die Feuerwehr begann die Arbeit. Wehrführer Siegfried Plath: „Innerhalb von 15 Minuten hat das Stahlross 22.000 Liter Wasser aufgenommen und dass bei einem Fassungsvermögen der Lokomotive von 34.000 Litern. Es gab keinerlei Probleme, alles lief wie vorgesehen.“

Die Zugbegleiter beim Stopp in Wrist: „Die Schnellzugdampflok 03 1010 wurde 1940 in Dienst gestellt. Hersteller ist die Firma Borsig Hennigsdorf. Das Dienstgewicht der Lok beträgt 164, 7 t bei einer Länge von 23,905 m . Die Leistung beträgt 1900 PS bei einer Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h . Als Brennstoffvorrat dienen 10 t Kohle.“

Neben der Firma Borsig lieferten auch Krauss-Maffei und Krupp diese Lokomotivbaureihe aus. Von den 140 geplanten wurden lediglich 60 Maschinen von der Reichsbahn in Dienst gestellt. Die Baureihe 03.10 erhielt ein Dreizylindertriebwerk mit einfacher Dampfdehnung. Nach der Indienststellung kamen die Lokomotiven zunächst in die Bahnbetriebswerke Nürnberg, Ulm, Wien-West und Linz. 1942 konzentrierte man die Maschinen in den Bahnwerken Posen und Kattowitz. Noch insgesamt 21 Lokomotiven der 03.10 waren schließlich im Bestand der Deutschen Reichsbahn der DDR ,stationiert in den Werken Leipzig-West und Halle P. Ab dem Jahr 1954 wurden alle 03.10 in Stralsund stationiert, von wo aus sie u.a. Schnellzüge nach Berlin beförderten. Die 03 1010 ist als einziges betriebsfähiges Exemplar der Baureihe erhalten geblieben. Am 31.Mai 1980 hatte sie die Ehre, den letzten planmäßigen Dampfschnellzug auf der Strecke Berlin – Stralsund zu bespannen. 1982 kam sie als offizielle Museumslok auf Kohlefeuerung zurückgebaut wieder nach Halle. In den folgenden Jahren wurde sie häufig vor Sonderzügen eingesetzt. Spektakulär waren besonders ihre Auslandsfahrten. Seit 1990 folgten auch viele Fahrten zu den zahlreichen Dampftreffen. Die 03 1010 hat im Laufe ihres Lebens bisher mehr als 2,3 Millionen Kilometer zurückgelegt.

Nach der zügigen Wasserbetankung durch die Feuerwehr ging es mit Volldampf in Richtung Flensburg. Am Abend auf der Rückfahrt machte der Sonderzug erneut halt in Wrist und wurde betankt. Auch für die Feuerwehr ging ein erlebnisreicher Tag zu Ende. Infos auch unter: www.schnellzuglok.de